Besinnung im stimmungsvollen Licht

Nacht der offenen Abteikirche Münsterschwarzach

Freitagabend und eine lange Schlange an Menschen warten auf Einlass. Ein Bild, was sich sonst vor Discotheken bietet, war vor der Abteikirche Münsterschwarzach zu sehen. Drinnen erwartete die Besucherinnen und Besucher Kerzenschein und stimmungsvolles Licht, Worship-Musik. Die Nacht der offenen Abteikirche wurde gestaltet vom P-Seminar des Egbert-Gymnasiums Münsterschwarzach (EGM) unter der Leitung von Michael Aust – und bereits Tage zuvor hieß es: Alle verfügbaren Plätze belegt.

 „Besonders wichtig war es den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars, dass die Veranstaltung vorrangig ihren Mitschülerinnen und Mitschülern eine Möglichkeit gibt, ins Nachdenken über sich selbst zu kommen“, erklärte Michael Aust. So waren in der nach geltenden Corona-Regeln „vollbesetzten“ Abteikirche vor allem Jugendliche mit ihren Eltern. Unterteilt war die dreistündige Veranstaltung in Halbstundentakte von gemeinsamen Einheiten mit Musik einer Band aus ehemaligen Schülerinnen und Schülern, Impulsen sowie individuellen Angebote an unterschiedlichen Orten in der Abteikirche.

In der Krypta konnte auf eine meditative Gedankenreise gegangen werden, im Seitenschiff wurden Kurzfilme mit Impulsen gezeigt. Weitere Stationen waren an den vielen Seitenaltären der Abteikirche aufgebaut. So konnte etwa ein Weg des Loslassens bis zur Klagemauer gegangen werden, wo die eigenen Gedanken, Sorgen dann aufgeschrieben und losgelassen werden konnten. Draußen an der Feuerstelle gab es auch die Möglichkeit zum Gespräch.

Das Anliegen der Schülerinnen und Schüler sei keine Eventisierung, sondern Interessierten eine Zeit für sich selbst zu geben, so Aust weiter. Eine große Herausforderung seien die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Hygieneregeln gewesen, die sich stetig änderten. Mit Einlasskontrollen am Eingang und Armbändchen für alle sicherten die Schülerinnen und Schüler aber auch dies.

Sämtliche Organisation vorab entstand innerhalb der Gruppe – auch die Frage nach der Kostendeckung. Die Abtei Münsterschwarzach, das Bistum Würzburg, die Firma Knauf und einige Privatpersonen sorgten mit finanzieller Unterstützung dafür, dass die besondere Kirchennacht stattfinden konnte. Und dass sie ein Erfolg war, zeigten die vielen Menschen, die dort waren.

Kontakt